VITA

KÜNSTLERISCHER WERDEGANG

Konstantin Nemerov verleiht mit seiner Kunst Transformationsprozessen von Mensch und Natur Ausdruck. Er visualisiert die nach fotografischer Grundlage in seiner Zusammenarbeit mit den Modellen erspürten Veränderungen und deren Energie mittels digitaler Malerei. Seine Inszenierungen zeigen Stationen des Übergangs.

Nach einjährigem Aufenthalt im buddhistischen Kloster „Dhagpo Kundreul Ling“ 2004 und der intensiven Begegnung mit dem Bild „T 1989 – L 28“ von Hans Hartung, in dem Nemerov „pures Leben“ erblickt, beschließt er, tief beeindruckt, sein Leben von nun an ausschließlich der Kunst zu widmen. Bezeichnend ist, dass es ausgerechnet dieses Bild des Informel-Pioniers Hans Hartung (1904 – 1989) ist, welches für Konstantin Nemerov zum Schlüsselerlebnis wird. Hartung selbst, im Alter nur noch eingeschränkt beweglich und an den Rollstuhl gefesselt, befreite sich mit ebendieser Malerei von jenem Stil lyrischer Abstraktion, der ihn weltberühmt gemacht hatte. Ein großer Unabhängigkeits- und Veränderungsdrang bewegt auch Konstantin Nemerov, doch kommt bei ihm im Gegensatz zu Hartung noch eine tiefe Sehnsucht nach mystischem Erleben hinzu.

Seine autodidaktischen Kenntnisse vertieft Nemerov zunächst bei der Künstlerin Bettina Mauel, die Schülerin bei Gerhard Richter und Meisterschülerin bei Gotthard Graubner war. Dort erweitert er sein malerisches Können und Kunstverständnis. Im Studium an der Fotoakademie-Koeln erhält der Leverkusener Künstler eine professionelle fotografisch-technische Ausbildung. Außerdem erprobt und reflektiert er, unterstützt durch den Dozenten Oliver Rausch, seine künstlerischen Möglichkeiten im Kontext von Gegenwartskunst und Digitalisierung. Konstantin Nemerov verbindet malerisches Handwerk jetzt mit Fotografie und digitaler Technik. Rausch fördert ihn dabei insbesondere hinsichtlich Individualität und Ausdruck.

Heute arbeitet Nemerov an den Schnittstellen von Neo Pop Art, individueller Mythologie und performativem Handeln.

Als Künstler zeichnen ihn Intensität, Intuition und eine besondere Wahrnehmung, sowie Unabhängigkeit und Freiheitsliebe aus, Poesie, Sensibilität und Kontemplationsfähigkeit, aber auch Widersprüchlichkeit und Fragilität. Zu Konstantin Nemerov gehören darüber hinaus seine stets scharfe Beobachtung sowie eine gewisse Radikalität.

Fotografie, digitale Malerei, gestische Abstraktion, Figuration und Narration stehen bei diesem Künstler gleichberechtigt neben Performance-Elementen. Seine Kunst verbindet Innovation mit Aspekten des Traditionellen und individueller Erzählung. Sie ist transitorisch, vielschichtig und von starker, oft dynamisch-ekstatischer Energie. Seine Arbeiten können ebenso still und meditativ erscheinen als uns überraschend unangenehm nahekommen. Indem Nemerovs Kunst uns zu eigener Haltung herausfordert, ist sie nicht zuletzt auch politisch. Seine Arbeiten zeigen geheimnisvolle Momente von Transformation. Dieses aufgeladene „Dazwischen“ kennzeichnet seine künstlerische Position insgesamt. Daran forscht er. Was Konstantin Nemerov dabei entdeckt, ist nur zum Teil erklärbar. Der Rest bleibt sein Geheimnis.

 

VITA

geboren 28. September 1977 in Leverkusen,
lebt und arbeitet in Leverkusen und Köln

2018
NRW-Forum, ADA Akademie der Avantgarde
Fotografie und Zine Workshop: Wem gehört die Stadt.
Workshop-Leiter: Katja Stuke & Oliver Sieber

2008 – 2011
Studium der Photographie an der Fotoakademie-Koeln
Diplom bei Oliver Rausch und Frank Dürrach

2005 – 2008
Photographische Ausbildung an der Fotoschule-Koeln
Schüler bei Oliver Rausch

2004 – 2005
Schüler von Bettina Mauel, Meisterschülerin Prof. Gotthard Graubner

2003 – 2004
Spirituelle Einkehr im buddhistischen Kloster Dhagpo Kundreul Ling, Frankreich

AUSSTELLUNGEN

2018:
„Trugbild oder Täuschung“ – Galerie Seidel
„Das Happening“ – „Square 8+1= Variety“ im Pullman Aachen Quellenhof

2017:
„Das Happening“ – 13. Leverkusener Kunstszene, Leverkusen
„Unzertrennlich II (Triptychon)“, – Galerie Seidel, Köln

2016:
„Image Machine“ – Photoszene-Festival 2016, Köln
„The Great Diversity“ – Krause Kunst Raum, Köln

2015:
„100 Jahre nach dem SCHWARZEN QUADRAT“ – Galerie Seidel, Köln

2014:
„TITELFREI“ – Galerie Seidel, Köln

2012:
„artprojects cologne“ – Galerie Golkar, Köln

2010:
„Aus.Belichtet“ – 20. Internationale Photoszene, Köln

2008:
„Subjektiv“ – 18. Internationale Photoszene, Köln

 

KONTAKT

Konstantin Nemerov, Mobil +49 171 2744771

Weitere Projekte